„Super gut und sehr aufregend“

Jonas Hartmann war das Stadionkind beim Heimspiel gegen den SV Werder Bremen.

Seit der Geburt ist Jonas Hartmann Mitglied im WölfiClub. Kein Wunder, denn in der Familie des Elfjährigen sind alle VfL Fans, wie er am vergangenen Samstag im Vorfeld des Wölfe-Heimspiels gegen den SV Werder Bremen verriet. Dass Jonas an diesem 24. Heimspiels das Stadionkind sein durfte, war für den Jungen aus Rühen eine Riesenüberraschung, denn ohne seines Wissens meldete Mutter Constanze ihren Sohn über die WölfiClub-Homepage für die Aktion an. Die Heimspiele der Grün-Weißen verfolgt der Schüler sonst als Fan aus der Nordkurve oder dem Familienblock in der Volkswagen Arena. Dieses Mal konnte er auch hinter die grün-weißen Kulissen blicken und seinen Lieblingsspieler Koen Casteels hautnah erleben. Denn Jonas begann seine persönliche Fußballkarriere, genau wie Wolfsburgs Nummer 1, als Torwart. Zuletzt wechselte er allerdings von dem Platz zwischen den Pfosten auf die Verteidigerposition. Seitdem achtet der Sechstklässler auch ganz besonders auf VfL-Linksverteidiger Jerome Roussillion. Dass Abwehrspieler auch in der Offensive glänzen können, bewies John Anthony Brook beim Führungstreffer gegen die Hanseaten. Der spätere SVW-Ausgleich schmälerte aber nicht die Begeisterung des Jungens über den rundum schönen Stadionkind-Tag. „Super gut und sehr aufregend“ – so wird Jonas seinen besonderen WölfiClub-Einsatz in Erinnerung behalten.